Blick in die USA:

Urteil gefällt

In den USA wurde jetzt erstmals wegen unerlaubter Werbeanrufe ein Urteil gefällt. Die US-Aufsichtsbehörde Federal Communications Commisson verhängte eine Strafe in Höhe von 78.000 $ gegen den Telefonmarketing-Konzern AT&T. Der Vorwurf: der Konzern habe bei insgesamt 29 Konsumenten in 78 verschiedenen Angelegenheiten unerwünschte Werbe-Anrufe getätigt. Und dies gegen den ausdrücklichen Wunsch der Konsumenten.

 

Insgesamt hatte es über 300 Beschwerden von Konsumenten gegeben, die sich in eine sogenannte »Don’t call list« eingetragen hatten und dennoch unerwünschte Werbeanrufe erhielten.

 

Die »Don’t call list« ist eine Maßnahme der US-Behörde und soll Konsumenten vor den unliebsamen Anrufen schützen. Da Call-Center auch in den USA ein wichtiger Arbeitgeber sind, wird nun mit einem Verlust tausender Arbeitsplätze gerechnet.

17.07.2012
18:58
10.07.2012
10:28