Das 3. NÜRNBERGER FILMFESTIVAL FÜR MENSCHENRECHTE "PERSPEKTIVE" startet im September

 

Perspektive

Für das dritte Nürnberger Filmfestival für Menschenrechte ist die Programmauswahl abgeschlossen: Aus 450 eingereichten Filmen wurden 11 Beiträge ausgewählt, die um den mit 5000 Euro dotierten Internationalen Filmpreis der Menschenrechte konkurrieren. Spezielle Schwerpunkte sind Konflikte im Nahen Osten, in Indien und Pakistan sowie das Thema Nationalsozialismus und Lateinamerika. Inhaltliche Abrundung erfährt das Festival durch eine Retrospektive der Filme des amerikanischen Vorkämpfers für Gerechtigkeit und Oscar-Preisträgers Michael Moore, der Reihe »Docs in Europe«, die einen schlaglichtartigen Überblick über das dokumentarische Schaffen in einzelnen europäischen Ländern gibt sowie einer Hommage an Johan van der Keuken. Neben dem Festivalzentrum Filmhaus im Kulturzentrum K4 mit drei Kinos wird in diesem Jahr erstmals auch das Dokumentationszentrum am Reichsparteitagsgelände mit einer Auswahl von Filmen zum Thema Nationalsozialismus einbezogen. Auch das Multiplexkino »Cinecitta« wird als Spielstätte für Klassiker des Menschenrechtsfilms genutzt.

 

Ergänzt wird das Festival durch die Foto-Ausstellung »Poverty – Bilder der Not« des deutschen Fotojournalisten Till Mayer, welcher zahlreiche Kriegs- und Krisengebiete Afrikas, Asiens und Europas bereiste.

 

Erstmals werden in diesem Jahr auch verstärkt Schulvorstellungen mit jeweiliger Einführung in das Thema angeboten. Buchungen können ab sofort unter 0911/231-8523 vorgenommen werden.

 

Das Nürnberger Filmfestival für Menschenrechte wurde in diesem Jahr um zwei Tage verlängert und findet vom 22. bis 28. September statt. Ein ausführlicher Katalog ist ab Anfang September erhältlich.