Ausgabe 3, Mai 2003 | In Aktuelles | 0 Kommentare

Fitness als Erfolgsfaktor

 

Fitness

Voraussetzungen für eine funktionierende Betriebsorganisation ist die Fitness der Führungspersönlichkeiten und der Menschen, die Spitzenleistungen bringen müssen.

Wer kennt nicht die Situation, unkonzentriert und matt am Schreibtisch zu sitzen und sich zu wünschen, der Arbeitstag wäre nur halb so lang? Insbesondere Manager und Führungskräfte sind zunehmend einem ungesunden und krankmachenden Stress ausgesetzt und spüren physisch wie psychisch die Folgen des wachsenden Leistungsdrucks. 85 % der deutschen Manager leiden unter vegetativen Beschwerden wie Schlafstörungen, Verdauungs- und Herzbeschwerden, Reizmagen. Das schreibt die Gesundheitszeitschrift „Apotheken Umschau“, die sich auf Daten des Karlsruher Instituts für Arbeits- und Sozialhygiene beruft. Drei von vier Managern haben demnach einen zu hohen Cholesterinspiegel und fast ebenso viele klagen über Rückenschmerzen. Der Hauptgrund für diese erschreckende Entwicklung ist mangelnde Fitness. Unzählige Studien bestätigen einen positiven Zusammenhang zwischen sportlichen Aktivitäten und allgemeinem Wohlbefinden.

Dass Fitness und Gesundheit grundlegend das körperliche und geistige Wohlgefühl bestimmen, ist jedoch keine neue Erkenntnis, sondern geht zurück auf archetypische Wurzeln unserer Kultur. Wesentlich neuer ist der Gedanke, dass körperliche Fitness auch die Leistungsstärke einer Führungskraft bestimmt. Wie gut und effizient man seine Arbeit erledigt, hängt also nicht zuletzt von der persönlichen Fitness ab.

Bewegungsmangel - ein Merkmal unserer Gesellschaft

 

Statt mühseliger Jagd und Nahrungssuche, wie unsere Urahnen, verdienen immer mehr Menschen in den westlichen Industrieländern ihren Lebensunterhalt mit einer – vorwiegend – sitzenden Tätigkeit. Für den Heimweg steigt man ins Auto oder benützt öffentliche Verkehrsmittel. Danach folgt meist ein üppiges Mahl zu Hause oder in einem Restaurant, und zum Abschluss des arbeitsreichen Tages macht man es sich im Fernsehsessel oder auf dem Sofa bequem ... Um dieser Spirale zu entkommen, hilft nur eines: regelmäßige Bewegung! Sport treiben stärkt Herz und Kreislauf, mobilisiert die Abwehrkräfte, reguliert das Gewicht und hält den ganzen Körper gesund. Und Möglichkeiten gibt es viele – vom Besuch im Fitness-Center, über Rad fahren oder Joggen in freier Natur bis hin zu Schwimmen. Welche Sportart die richtige ist, hängt ganz davon ab, was Spaß macht und dem Körper gut tut. Fachleute geben auch gerne Tipps und helfen, die passende Sportart herauszufinden.

Umdenken bei Unternehmen

Es gibt bereits einige Firmen, die den wichtigen Zusammenhang zwischen Fitness und beruflicher Leistungsfähigkeit erkannt haben und Ihren Mitarbeitern, vor allem auf Manager-Ebene, Fitness- und Wellness-Programme bieten. Diese reichen von Massagen im Büro, über hauseigene Fitness-Studios bis hin zu Wellness-Seminaren. Doch was bringt diese Initiative den Firmen?

Eine Investition in die Zukunft

Gesunde, motivierte sowie qualifizierte Führungskräfte und Mitarbeiter sind ein zentraler Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen. Aus diesem Grund ist die gezielte Förderung von Gesundheit und Fitness der Mitarbeiter durch das Unternehmen, trotz der entstehenden Kosten, mit vielen Vorteilen verbunden:

 

- Steigerung der Mitarbeitermotivation und Arbeitszufriedenheit

- Langfristige Senkung des Krankenstandes

- Verbesserung der innerbetrieblichen Kommunikation und Kooperation

- Erhöhung der Produktivität

- Steigerung der Produkt- und Dienstleistungsqualität

- Imageaufwertung des Unternehmens in der Öffentlichkeit sowie auf dem Arbeitsmarkt