Mit guten Beispiel vorangehen:

Die Aktion "Ja zur Zukunft" der Firma JAB Anstoetz

Kinder

Der pessimistischen Grundstimmung in diesem Land entgegentreten und ein Zeichen für den Wirtschaftsstandort Deutschland setzen möchte die Aktion „Ja zur Zukunft“. Ins Leben gerufen wurde sie von Ralph Anstoetz, Geschäftsführer der JAB Anstoetz-Gruppe, dem international größten Textilverlag mit Stammsitz in Bielefeld.

 

In einem Presse-Interview machte Ralph Anstoetz deutlich, worauf es ihm bei „Ja zur Zukunft“ ankommt: „Eine Aktion, mit der wir als Unternehmensgruppe nicht politisch unterstützend tätig werden wollen, sondern mit der wir einzig die seit mehr als zwei Jahren andauernde schlechte Wirtschaftsphase und die damit einhergehende negative Stimmung in der Bevölkerung mit einem positiven Zeichen überraschen und für ein Umdenken im Sinne eines starken Deutschland begeistern wollen.“ Weiter betonte er: „Eines muss uns allen doch klar sein, wenn wir so negativ stimuliert weiter machen, nicht schnell umdenken, die Ärmel hochkrempeln und gemeinsam an der Zukunft arbeiten, wird der ehemals blühende Wirtschaftsstandort Deutschland zur Bedeutungslosigkeit verkümmern und es wird immer weniger Arbeit und immer weniger zu verteilen geben.“

 

Der Startschuss für „Ja zur Zukunft“ fiel Anfang Januar anlässlich der Heimtextil in Frankfurt, der weltgrößten Fachmesse der Branche. Zum Mitmachen aufgerufen waren bzw. sind Unternehmen, Verbände und Institutionen, kurzum alle aus der Heimtex-Branche, die das Bestreben unterstützen, sich zu Deutschland als Wirtschaftsstandort zu bekennen und in dessen Zukunft zu investieren.

 

Bei JAB Anstoetz ist man überzeugt, dass diese Aktion auch über die Branche hinaus zu einer positiven Entwicklung in Deutschland beitragen kann.

 

Über die bisherige Resonanz von „Ja zur Zukunft“ ist man im Hause Anstoetz sehr erfreut, es wurde in den verschiedensten Medien über das Projekt berichtet. Eine Verlängerung der Aktion ist in Planung.

 

Seit Februar 2003 wird „Ja zur Zukunft“ auch in ganzseitigen Anzeigen in der Publikumspresse von Ralph Anstoetz beworben und so weiter bekannt gemacht.