Neues Schlagwort: E-Mail-Marketing

Was steckt dahinter? Experten halten E-Mail-Marketing für das Top-Thema der kommenden Jahre

Newsletter
»Newsletter bieten, in HTML umgesetzt, sehr viele Gestaltungsmöglichkeiten. Hier erfolgreiche Beispiele von >Amazon<, >Yves Rocher< und >Apple Computer<.«

Jeder, der regelmäßig per E-Mail kommuniziert, kennt sie, die große Abscheu gegenüber ungewollter Werbe-E-Mails, sogenannter »Spams«. Durch sie ist mancher Posteingangsorder am Computer so überfüllt wie der heimische »reale« Briefkasten am Samstagmorgen, interessante oder persönliche Nachrichten müssen mühselig aussortiert werden.

Mit Spam-Mails macht man sich unbeliebt!

Es ist interessant zu beobachten, dass im Vergleich die Überfüllung des virtuellen Briefkastens unproportional hohe Aversionen hervorruft. Die Gründe sind leicht nachzuvollziehen.

 

Gegenüber E-Mail-Botschaften bieten Print-Mailingsdem Empfänger sehr viel mehr Kriterien zur Selektion

 

Ist die Anschrift korrekt? Ist die Sendung an mich persönlich gerichtet? Kenne ich den Absender? Schließlich geben Aufmachung und Haptik außerdem Hinweise zu Inhalt, Wertigkeit und evtl. Bekanntheitsgrad des Absenders.

 

Eine E-Mail findet nur durch eine einzige und korrekt geschriebene Adresszeile zu ihrem Bestimmungsort. Gleichfalls ist der Absender nur durch eine kurze Adresszeile gekennzeichnet, die nicht personen- sondern rechnergebunden ist. Zu wenig, um den tatsächlichen Absender eindeutig auszumachen. Vielleicht hat ein guter Bekannter vom Arbeitsplatz oder von einem Internet-Cafe aus geschrieben statt wie üblich von seinem privaten Internet-Zugang? Schließlich bleibt eine Betreffzeile, die einzig mehr über Inhalt und Zweck der Nachricht aussagt, jedoch nicht eindeutig und klar formuliert sein muss.

 

Spam-Mails lassen sich daher mit Briefsendungen vergleichen, die der Postbote geöffnet direkt auf dem Schreibtisch ablegt. Der Empfänger hat nicht nur viel Arbeit bei Durchsicht der Post, er fühlt auch eine Privatgrenze überschritten. Das schafft Antipathie. Nicht zuletzt gehört laut Umfragen für Internet-User der Schutz der persönlichen Daten zu den wichtigsten Punkten, die am Internet zu optimieren seien.

Experten sehen in E-Mail-Marketing große Chancen

Trotzdem halten Experten E-Mail-Marketing laut aktueller Umfragen für ein hochinteressantes Marketinginstrument. Der Deutsche Direktmarketingverband (DMV) befragte 300 direktmarketingtreibende Unternehmen. Diese schätzten E-Mail-Marketing als das wachstumsstärkste Direktmarketing-Instrument für die kommenden drei Jahren ein. Bei einer ähnlichen von »E-Dialog« im letzten Jahr bei 300 Marketingleitern durchgeführten Umfrage schätzten es bereits 32 Prozent als das effektivste Direkt-Marketing-Instrument ein. Warum? Niedrige Kosten sind neben Schnelligkeit, Flexibilität und Aktualität schwerwiegende Argumente. So kann eine Online-Mailing-Aktion theoretisch innerhalb von zwei Tagen realisiert werden. Bei gleich bleibend kreativer Leistung für ein Mailing-Konzept entfallen langwieriger Produktionsaufwand und die Versendung per Post. Zudem wird dem Empfänger die mögliche Reaktion so einfach wie noch nie gemacht: nichts ist einfacher als durch einen kurzen Mausklick an einem Gewinnspiel teilzunehmen oder die umworbene Internet-Domain zu besuchen. Nicht zuletzt deswegen liegen die Responsequoten guter E-Mail-Angebote im zweistelligen Bereich. Ein weiterer nicht unwichtiger Faktor ist die perfekte und schnelle Erfolgkontrolle, die E-Mail-Marketing möglich macht.