Silver Surfer

Die Alterung unserer Gesellschaft ist Gegenwart geworden. Die Geburtenrate sinkt, die Menschen werden älter. So ist es nicht verwunderlich, dass sich die Altersstruktur der Surfer immer mehr an die der Gesamtbevölkerung annähert.

Mann mit Laptop
Informationen und Unterhaltung aus dem Internet gehören auch für Ältere zum Alltag.

Die sogenannten Silver Surfer, Internet-Nutzer über 50 Jahre, stellen heute mit 8,36 Mio. die stärkste Gruppe dar. Ein beachtlicher Anteil, wenn man bedenkt, dass insgesamt 37,2 Mio. Menschen in Deutschland online sind.

 

Im Gegensatz zu Jugendlichen, die im Netz flirten, Kontakte knüpfen oder selbst Informationen produzieren und das Internet als Unterhaltungsmedium ansehen, betrachten es Ältere hauptsächlich als Nutzmedium. Sie ziehen sich Informationen aus dem Netz, interessieren sich primär für kulinarische Angebote, sprich Essen, Trinken und Genießen. Beliebt sind Seiten mit praktischem Wert: Fahrpläne, Einkäufe, Reisebuchungen. All das kann von zu Hause erledigt werden.

 

Neben diesem praktischen Nutzen ist es besonders wichtig, dass die Seiten schlicht und übersichtlich gehalten sind – durch aufspringende Fenster und blinkenden Text fühlen sich ältere Menschen nur gestört.

 

Dieser Entwicklung passt sich auch das Angebot an Portalen für Senioren an. Auf Seiten wie feierabend.com, dem „Webtreff für die besten Jahre”, gibt es spezielle Tipps für die Generation „50plus” – von Rezepten über Fitness bis hin zur Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen.

 

Und auch wenn diese Entwicklung nur langsam voranschreitet, wird sie längerfristig nicht aufzuhalten sein. Ob Verkehrsbetriebe, Versandhändler oder Pharmafirmen – mit einer steigenden Zahl an Silver Surfern müssen auch sie ihr Online-Angebot zugunsten der Älteren ändern. Und so wird längerfristig wohl kein Unternehmen daran vorbei kommen, auch den eigenen Internetauftritt der wachsenden Zielgruppe „50plus” anzupassen.