Web to Print und der Umsatz springt

Eine neue Software ermöglicht ungeahnte Umsatzpotenziale am POS

Web to Print und der Umsatz springt

Das Software-Unternehmen Storm hat seine neue Software erstmals am POS „Apotheke“ eingesetzt und dem Apotheker damit zu beträchtlichen Umsatzsteigerungen verholfen. Die Idee ist so genial wie einfach und jeder Hersteller, der über den Handel seine Produkte abverkauft, bringt neben seiner Kernbotschaft der Produktleistung auch den Händler mit seinem individuellen Auftritt und Corporate Design in die Inszenierung hinein. »Campaign Management« – so der Name des Konzepts, ist eine Software, die es über das Medium „Print“ ermöglicht, dass alle Beteiligten einer Durchführungs-Kampagne – Hersteller wie Handel – gemäß ihrer Leistungskraft das Maximum an Kundenkommunikation herausholen. Verkauft wird schließlich am POS und der kann jetzt viel attraktiver um die Kunden werben.

Die Werbeausgaben effektiver nutzen!

2006 wurden in Deutschland rund 70,5 Milliarden Euro für Werbung ausgegeben. Wenn man bedenkt, dass 50 % dieser Summe aufgrund fehlender Informationen über die Strukturen oder durch Unwägbarkeiten verloren gehen – Werbeerfolgskontrolle ist noch ungenügend erforscht –, dann ist diese Erkenntnis für jeden Unternehmer oder Marketing-Boss eine schmerzhafte, weil unergründbare Angelegenheit. Gerade im Direkt-Marketing, wo ein Drittel aller Werbeausgaben investiert werden, versucht man durch Individualisierung und Personalisierung die Effizienz einer Kampagne zu erhöhen. Das Ziel: Umsatzsteigerung und Gewinnmaximierung.

Pfeffer in den Kampagnen-Verlauf bringt der Fachhandel. Seine Kompetenz am POS ist unbestritten, dies gilt es zu nutzen.

Eine Kampagne oder Direkt-Marketing-Aktion – wurde früher durch den berühmten Firmenstempel in einem Händlerfeld individualisiert. Drucktechnisch war das nicht anders zu lösen oder nur durch erhebliche Mehrkosten zu realisieren. Das ist jetzt auf einmal ganz anders.

 

Die neue Software CM ist ein Werkzeug, das alle Informationen und Bilder, alle Händler- oder Vertriebsbeauftragten aus einem Pool von Informationen zu einem Mailing konfiguriert. Hersteller, Werbebotschaft, Produktnutzen werden mit dem individualisierten Fachverkäufer zu einem gemeinschaftlichen Informa-tions-Medium inszeniert. Ohne großen Kostenaufwand.

 

Was das für die Kampagne bedeutet, wird jedem Marketing-Manager sofort klar.

Was ist CM genau? Ein Mix aus vielen gleichermaßen wichtigen Zutaten.

CM ist ein Werkzeug, welches zur Durchführung einer Dialogmarketing-Aktion ein bestehendes Layout-Konzept auf viele Distributer-Stellen übertragen, Bilder austauschen, Händler-Informationen integrieren, kurzum alle wesentlichen kundenorientierten Daten und Fakten in die Kampagne einfließen lassen kann. Man benötigt dazu weder spezielle Computer- oder Internetkenntnisse, noch einen eigenen Server. Lediglich ein eigener Browser-Zugang ist erforderlich. Alles andere ist Handling.